Mittwoch 19. September 2018
Salvatorianer in Österreich und Rumänien
  • Das ist das ewige Leben:
    Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.

Der Event zum P. Franziskus Jordan Jahr 2018 (#pfjj18) im Radiokulturhaus am 16. Juni 2018

 

Gemeinsam wirksam werden

 

Anlässlich des Gedenkjahres zum 100. Todestag von Ordensgründer P. Franziskus Jordan (1848-1918) luden die Salvatorianischen Gemeinschaften am 16. Juni 2018 ins Radiokulturhaus in der Argentinierstraße 30 in Wien IV ein. Das Motto der Veranstaltung lautete: Gemeinsam wirksam werden. (#pfjj18)

 

Vertrauen, vernetzen, verkünden – diese drei Stichworte begleiten als eine Art Motto das Jubiläumsjahr. Drei Worte, die zu den drei Eckpunkten Salvatorianischer Spiritualität und in Folge zu den Eckpunkten eines erfüllten Lebens werden. Dieses Motto fand unter dem Titel „Gemeinsam wirksam werden“ auch Widerhall im Hauptevent, der am 16. Juni 2018 im Radiokulturhaus in Wien IV stattfand. Drei hochkarätige ReferentInnen waren gebeten worden, über Ordensgründer P. Franziskus Jordan und die drei Strichworte zu reflektieren. Als Moderator führte Radio-Journalist Johannes Kaup durch das Programm, das musikalisch von den OÖ Fagöttinen begleitet wurde.

 

Manu Nitsch

 

Paul Zulehner: Orden schaffen Oasen des Vertrauens

 

Den Beginn machte der Pastoraltheologe, Religions- und Werteforscher Paul Zulehner. Er beschäftigte sich mit dem Stichwort „Vertrauen“ und bezeichnete es als „Grundnahrungsmittel für das Menschsein“. Gleichzeitig seien wir Menschen mit einer Urangst konfrontiert, die damit begann, dass wir vom Baum der Erkenntnis aßen und die uns befürchten lässt, wir seien in dieser riesigen Welt verloren. „Diese Angst ist für die Menschen heute eine sehr bedrängende Erfahrung“, so Paul Zulehner. Denn diese Angst sei nicht nur in uns, sondern werde heute „medial, politisch und wahltaktisch geschürt durch eine Politik mit der Angst, wie Ruth Wodak, die Sprachwissenschafterin der Universität Wien, sagt.“

 

Aber gerade deshalb sei es Aufgabe der Ordensgemeinschaften, eine Art „Gegenkultur“ zur Angst zu schaffen und vorzuleben. Sie müssten „Oasen der Kultur des Vertrauens“ in einer von Ängsten beherrschten Gesellschaft schaffen. Für Menschen, die mit Ordensleuten auf Projekt- oder persönlicher Ebene in Kontakt gekommen seien, hätten sie mit ihrem Wirken Vorbildcharakter. Bestes Beispiel seien die Ordensspitäler, die Hospize für unheilbar Kranke, aber auch Engagement bei Flüchtlingen.

 

„Was wir brauchen, ist eine Politik des Vertrauens“, so das Resümee von Paul Zulehner. „Wir müssen diese Oasen des Vertrauens weiter ausbauen, immer in der Hoffnung, dass vielleicht die Menschlichkeit und die Vernunft den längeren Atem behalten und nicht die Frage, wie man Wahlen gewinnen kann.“

 

Manu Nitsch

 

Franz Hirschmugl: Kirche muss Sprache des Gegenübers sprechen

 

Der Grazer Markenentwickler Franz Hirschmugl nahm sich des Begriffs „Vernetzen“ an. Er erklärte zuerst den Begriff „Marke“ als das „Bauchgefühl einer entsprechenden Anzahl von Menschen“ zu einem Produkt oder zu einem Unternehmen. Aber die Marke gehöre in Wirklichkeit nicht dem Markenbesitzer, sondern den Menschen, so Hirschmugl. Viele seiner Kunden wüssten genau, was sie sagen wollten, hinterfragen aber nicht, woran die Menschen eigentlich interessiert seien.

 

Aber: einer der wichtigsten Grundsätze beim Vernetzen sei der, die Sehnsüchte seines Gegenübers zu kennen. Und das sei auch das größte Problem der Kirche beim Kontakt mit den Menschen, vor allem mit der Jugend. Es fange schon an, dass man nicht dieselbe Sprache verwende. Die Kirche müsse sich wesentlich stärker bemühen, die Sprache ihres Gegenübers zu sprechen. Das Gebot laute hier: „Du sollst Glaube aus 2. Hand durch selbstgemachte Erfahrung ersetzen", so der Markenentwickler.

 

Manu Nitsch

 

Regina Polak: Kirche muss Trägerin starker Sozialnetze sein

 

Die Wiener Pastoraltheologin Regina Polak beschäftigte sich mit dem Stichwort „Verkünden“. Sie machte darauf aufmerksam, dass sich die Gesellschaft immer stärker in die Richtung Sozialdarwinismus entwickle. Umfragen in Deutschland zeigten, dass man immer mehr befürworte, Menschen in „Nützliche“ und „weniger Nützliche“ zu unterteilen und dass sich dies sich auch in der Höhe der Sozialhilfe widerspiegeln soll. Damit werde eine Herausforderung für die Kirche klar, die in Zukunft - wie in der Urkirche - Trägerin starker Solidaritätsnetzwerke sein solle. 

 

Manu Nitsch

 

Sr. Thalhammer und P. Rauch: Orden müssen Hoffnung vermitteln

 

Zur anschließenden Diskussion wurden auch Sr. Brigitte Thalhammer, Provinzleiterin der Salvatorianerinnen, und P. Erhard Rauch, ehemaliger Generalsekretär der Superiorenkonferenz Österreichs, auf die Bühne gebeten. Gemeinsam mit den drei ReferentInnen diskutierten sie, welche Relevanz P. Franziskus Jordan in der heutigen Zeit habe und wie er in der Gegenwart „gelebt“ werden könne.

 

Für Sr. Thalhammer gehe es im Ordensleben immer darum, anderen „Hoffnung zu vermitteln“. Die Arbeit im Spital St. Josef habe ihr gezeigt, dass etwa in der Beratung und in der Pflege von Krebserkrankten die Frage nach dem „Woher“ und „Wohin“ im Mittelpunkt stehe. Doch Krankendienst sei nur eines der Felder, wo Ordensleute präsent sein sollten.

 

In dieselbe Kerbe schlug auch P. Rauch. Sein Resümee lautete, dass die Kirche an solche Orte gehen solle, an denen die engagierten Menschen sind – „das können Amnesty-Gruppen oder auch Trachtenvereine“ sein. Gerade die Pfarren seien hier gefordert. „In Wien ist jeden Tag so viel los, aber die Kirche ist dort nicht präsent“, so der Salvatorianer. 

 

Manu Nitsch

 

Gemeinsam wirksam werden

 

Getreu dem Motto: „Gemeinsam wirksam werden“ stellte Sr. Brigitte Thalhammer am Ende der Veranstaltung drei soziale Projekte vor, die von den Salvatorianischen Gemeinschaften initiiert wurden bzw. werden und die vom Publikum aktiv unterstützt werden können.

 

Unter dem Titel „Menschenwürde stärken“ kann man die Arbeit des Vereins „Solwodi“ unterstützen, indem man z.B. Nachtdienste in der Schutzwohnung übernimmt oder bei sonstigen Arbeiten mithilft.

 

Unter dem Titel „Krankheiten heilen“ ist es möglich, die salvatorianischen Krankenstationen in den ländlichen Gebieten von Tansania finanziell zu fördern.

 

„Lebensförderliches“ beschäftigt sich damit, ob Vorurteile bzw. Rassismus ent-lernt werden können. Die Salvatorianischen Gemeinschaften greifen diese zentralen Fragen für eine friedliche Zukunft auf und finanzieren ein Drei-Jahres-Stipendium in der Höhe von 30.000 Euro. Auch hier kann man durch eine Spende zur Umsetzung beitragen.


 

 Manu Nitsch

 

Fotos: Manu Nitsch

„Oh Jésus“

 


 

 

Unsere Projekte

Missionsprokura

 

 Danke für Ihre Unterstützung!


Spendenkonto

AT36 6000 0000 0231 9452
BAWAATWW

 

 

 

CHARTA

der salvatorianischen
Familie

 

>> pdf download

 

 

Provinzialat der Salvatorianer
Habsburgergasse 12
A - 1010 Wien

T: 01/ 53 38 000 25
E: provinzialat@salvatorianer.at
http://www.salvatorianer.at/